DRAMA KÖLN

Foto_DRAMA_KÖLN
Foto: Kerstin Süssenbach

14./15./16./17./18./19. Juli 2014, jeweils 19:00 Uhr
Rudolfplatz, Köln

Drama Köln:
CITY POEM – ein Platz wird zum Gedicht

Ein performatives Livehörspiel von Philine Velhagen nach dem Köln Poem von Jens Hagen

Ein Passant, zwischen zwei parkenden Autos am Ring stehend, liest: »Wir standen da an der Ecke vorm Cafe, / Als M. auf einmal, / Ununterbrochen / Weiterredend, / Rückwärts auf die Straße ging, / Mit staksigen Schritten, / Schlenkernden, schlaffen Händen, / Als seien sie / Zum Greifen, Halten nicht mehr nutze, / Mit Augen, die / Weit aufgerissen / Irgendwohin ins Leere starrten, / Rückwärts ging, / Mitten hinein in dieses / Näherkommen und Vorbei.«

„Nie ankommen – Köln Poem“ ist ein atemloses, experimentelles wie episches Gedicht, das in einem Zeitraum von mehr als 20 Jahren von Jens Hagen für und über Köln geschrieben wurde.
Angerissene Biografien, Zeitdiagnostik und politisches Engagement, ebenso wie poetische Verfremdungen der Stadt und der Menschen, die in ihr leben oder lebten, werden im schnellen Wechsel assoziativ in verschiedenen Sprecherhaltungen durchgespielt. Immer weht dabei ein Geist von 68 und der Revolte durch die verschiedenen Stimmen.

Was passiert, wenn ein vor Jahrzehnten geschriebener Text auf das heutige Köln trifft?

Ein vierköpfiges Team aus Performern erklärt den Rudolfplatz zur poetischen Zone und bittet zufällig vorbeikommende Passanten, Teile des Gedichts zu lesen, Transparente mit Gedichtzeilen über den Platz zu tragen oder sich einen Platz zu suchen.
Die Zuschauer und jeder, der will, können – ausgestattet mit Kopfhörern – live das Geschehen auf dem Platz verfolgen.
Die Aufforderung und der Inhalt des Poems lösen Situationen aus: Kommentare folgen, Gespräche, Diskussionen, Widerstand.

Die Zeiten vermischen sich und stellen Fragen in den Raum:
Wofür gehen die Menschen auf die Straße? Wem gehören die Plätze? Gibt es ein Recht auf Stadt? Was liegt unterm Pflaster?

Von und mit Diogobo, Justine Hauer, Nika Wanderer, Passanten und vielen anderen.

Idee und Realisation: Philine Velhagen
Textgrundlage: „Nie ankommen – Köln Poem“ von Jens Hagen
mit freundlicher Genehmigung des Sprungturm Verlags
Produktionsleitung: Franziska Seidel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Melanie Graf
Assistenz: Marina Zielke

CITY POEM findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Nie ankommen“ zum 70. Geburtstag und 10. Todestag des Kölner Schriftstellers und Künstlers Jens Hagen statt. Weiteres Programm unter http://www.nie-ankommen.net

CITY POEM ist eine Produktion von Drama Köln e.V. in Kooperation mit dem
Literaturhaus Köln. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und durch die Sparkasse KölnBonn.

Wann: Montag, 14. Juli 2014, 19:00 Uhr (Premiere); weitere Vorstellungen:
15./16./17./18./19. Juli, jeweils 19:00 Uhr

Wo: Rudolfplatz, Köln

Karten: Kartenreservierungen unter 0177 65 45 468 oder
info@drama-koeln.de

Eintrittspreis nach Ermessen

Weitere Informationen unter www.drama-koeln.de und facebook.com/drama-koeln

StadtRevue 7/2014
stadtrevue_7.14_s.57

stadtrevue_7.14_s.68

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s